Dienstag, 21. Februar 2017

Süßer Bär



Ein klein wenig peinlich war mir das schon. Jetzt habe ich in einen meiner -> Chiemseeinder hineingebenxt daß wir schon um 11 Uhr von Prien nach Freising starten, damit ich pünktlich um 14 Uhr meinen nächsten Kunden am Flughafen aufnehmen kann. Dadurch waren wir zu früh im Marriott in Freising und sein reserviertes Zimmer war noch nicht bereit. Nachdem ich ihn in die Lobby gesetzt habe habe mich die Dame an der Rezeption gefragt, ob sie nicht das Housekeeping, so wird das wohl im Hoteldeutsch genannt, anfunken könne, damit sie sein Zimmer als nächstes fertig machen. Dann muß ich auch schon weiter. Morgen früh bin ich wieder da und bringe ihn noch die letzten Meter zum Flughafen. 

Auf dem Weg über die Salzburger Autobahn haben wir über Schokolade gesprochen. Er bringt von seinen Fernreisen gerne für Friends and Family Schokolade mit. Letzten Dezember hat er Schokolade am Münchner Flughafen gekauft. Die war tastly. Viel besser als die am Flughafen in Dubai die war nicht so tastly aber very much costly. 

Am nächsten Morgen, ich habe mir eine Fahrt raus zum Hafen geschnappt, warte ich an der AGIP Tankstelle bei einem Kaffee bis es Zeit wird meinen Gast aus Freising abzuholen. Als Entschädigung für seine, auch etwas durch mich verursachte, Wartezeit will ich ihm Schokolade kaufen. Meine Augen schweifen über das Regal. Ein Schokoladenriegel ist zu wenig, eine Tafel Schokolade zu einfach, ... Da finde ich Toblerone in der klassischen, dreieckigen Prismenverpackung. Die kaufe ich ihm und liefere gleich die passende Geschichte zu dem Logo. 

Jahrzehntelang kenne ich schon die Schweizer Nougatschokolade in der auffälligen Form und das Matterhorn als Logo. Erst vor einem halben Jahr hat mich ein Artikel über Botschaften in Logos auf den Bären gebracht, der in dem großen Schneefeld des Matterhorn steckt. Seit ich das weiß, kann ich das Logo nicht mehr anschauen ohne den Bären zu entdecken. Der Bär ist das Wappentier Berns, daher kommt der Herr Tobler, einer der Toblerone-Gründer. 

Bär entdeckt ?

Gleich nachdem wir vom Marriott gestartet sind gebe ich dem Inder die Toblerone und frage ihn ob er in dem Logo etwas entdeckt. Zwei Minuten starrt er wortlos auf das Matterhorn bis ich ihn erlöse und an der roten Ampel der Schlüter-Werke den aufrechten Bären mit der erhobenen Pranke zeige. Dabei fällt mir ein, daß der Bär auch das Wappentier Freisings ist.
In diesen Minuten, es ist inzwischen Sonntag Morgen, ich stehe am Flughafen, schreibt er in die WhatsApp-Gruppe daß er sicher zuhause angekommen ist. Hoffentlich erzählt er seine Friends und Family die Geschichte von dem Berner/Freisinger Bären.